Thilo Leipoldts Blog

weiterlesen
25.5.2018

Führungskompetenz entwickeln

Die PIP-Methode: Das Üben mit einem professionellen Interaktionspartner.

zum Artikel
25.5.2018

Mitarbeiter-Kommunikation in Krisenzeiten

Unternehmen sind aktuell unterschiedlich stark von der Wirtschaftskrise betroffen. Der Auftragseingang fällt um bis zu 90 Prozent. Spätestens mit der Kurzarbeit verfallen viele Mitarbeiter in eine Art Trägheit. Die Dauer für einzelne Tätigkeiten zieht sich wie Kaugummi in die Länge. Mitarbeiter schieben ihre Aufgaben vor sich her. Wer seine Aufgaben sofort erledigt, hat nichts mehr zu tun. Somit sinkt mit dem Umsatzrückgang auch die Produktivität. Management-Teams und Führungskräfte müssen hier gegensteuern. Mitarbeiterkommunikation in Krisenzeiten beruht auf den drei Erfolgsfaktoren: Umgang mit Emotionen, Gestaltung des Informationsflusses und gemeinsame Perspektive.

zum Artikel
25.5.2018

Sinn stiften. Menschen begeistern.

Mit richtig eingesetzten Verbesserungsmethoden werden schnell Potenziale erschlossen. Die Mitarbeiter arbeiten zielorientiert und motiviert an der Verbesserung und Neugestaltung ihres Arbeitsprozesses und ihrer Arbeitsbedingungen. Die Kunden sind begeistert von verbesserter Qualität und steigender Zuverlässigkeit. Die Mitarbeiter erleben zum ersten Mal seit Jahren einen Monat ohne Überstunden.

zum Artikel
25.5.2018

Wie statt warum: Was das Prinzip der lösungsorientierten Beratung Personalmanagern bringt.

Thilo Leipoldt, Benedikt Lenhart (2010). Wie statt warum: Was das Prinzip der lösungsorientierten Beratung Personalmanagern bringt. In Zeitschrift: Wirtschaftspsychologie 3/2010, S. 48-52.

zum Artikel
25.5.2018

Wie lässt sich Lösungsorientierung lernen?

In Zeiten zunehmender Veränderung sind Führungskräfte und Mitarbeiter stark gefordert. Menschen stehen unerwartet neuen Anforderungen gegenüber. Problemstellungen im betrieblichen Umfeld nehmen zu, in denen menschliche Aspekte eine Rolle spielen. Gutes Fachwissen und Erfahrung im Berufsfeld reichen schon lange nicht mehr aus. Beratungs-, Coaching- und Change-Kompetenz sind gefragt. Aber bitte lösungsorientiert.

zum Artikel
25.5.2018

Führungskräfte sind auch Schiedsrichter

Der Jugendfussball im Bayerischen Sportverband hat sich unter anderem die Aufgabe auf die Fahne geschrieben,  Heranwachsende „zu sportlicher Disziplin, Kameradschaft und Ritterlichkeit mit dem Ziele der freiwilligen Unterordnung unter die geschriebenen und ungeschriebenen sportlichen Gesetze“ zu erziehen. Hierbei kommt den Schiedsrichtern eine wichtige Führungsaufgabe zu. In Ihrer Ordnungsfunktion, verantwortlich für die Einhaltung von Spielregeln, haben Schiedsrichter den entscheidenden Einfluss auf die Durchführung eines geregelten und fairen Spielbetriebes.

zum Artikel
25.5.2018

5:2 für gemeinsam gemachte Erfahrung

Ein Staunen geht durch die Republik. Dortmund gewinnt gegen Bayern den DFB Pokal. Das ist das fünfte Spiel in Folge, das die Dortmunder gegen Bayern gewinnen. Entwickelt sich Dortmund zum Alptraum des FC Bayerns?

zum Artikel
25.5.2018

Sinn als Quelle für Motivation

Jetzt ist es wissenschaftlich bewiesen. Thomas Höge und Tatjana Schnell (Innsbruck) belegen, dass das Arbeitsengagement stark von der kognitiven Bewertung der Tätigkeit abhängt. Je sinnvoller die Aufgabe, desto höher das Arbeitsengagement berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Wirtschaftspsychologie (2012-1)".

zum Artikel
25.5.2018

Was ist lösungsorientiert?

In der Beraterszene ist der lösungsorientierte Ansatz sehr beliebt. Der lösungsorientierte Ansatz basiert auf den Ideen der lösungsorientierten Kurztherapie von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg. Als ich anfing, mich bewusst, verstärkt auf lösungsorientierte Methodenelementen in Beratung und Coaching zu konzentrieren, gab es bei Wikipedia gerade den Eintrag zur „lösungsorientierten Kurztherapie“. Der Beitrag zum „lösungsorientierten Ansatz“ ist erst sei 2011 veröffentlicht.

zum Artikel
25.5.2018

Was Manager von der deutschen Nationalmannschaft lernen können

Mit dem Start der EM 2012 hat die Fußball-Metapher Konjunktur. Auch die Süddeutsche Zeitung macht mit. Zum Beispiel mit dem Kommentar „Wolfsburger Anpfiff“. „Es ist bei Volkswagen ungefähr so wie in der Halbzeitpause eines Fußballspiels.“ Auch wenn der erste Teil des Matches gut gelaufen ist entscheidet sich Martin Winterkorn für die ein oder andere Korrektur in der Aufstellung seiner Mannschaft. Und auf der anderen Seite hat der Team-Manager Oliver Bierhoff die Nationalmannschaft weitestgehend unbemerkt in ein Unternehmen verwandelt. Laut Bierhoff trägt die Nationalmannschaft etwa 70% des DFB-Etats bei. Die Nationalmannschaft ist in den letzten Jahren zu einer eigenständigen Marke geworden.

zum Artikel

Kontakt

Institutsprogramm

system worx
Kanalstraße 7
85774 Unterföhring
Telefon +49 89 37419593
Fax +49 89 381642829
E-Mail info@system-worx.com
Sie finden uns auch auf...