Markus Blog abonnieren

Vielen Dank für Dein Interesse. Wir senden Dir eine Mail, die Du nur noch bestätigen musst.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Markus Schwemmles Blog & Podcast

weiterlesen

Ein Blog zu Coaching und Beratung?
Wozu und für wen dieser Blog ist

Seit 2008 führe ich meinen Blog. Und jetzt ist die große Preisfrage: Was soll das? Noch mehr Zeichen und Buchstaben, die irgendwo sinnfrei auf einem Server für die Nachwelt gespeichert werden? Man fragt sich ja, ob die unendlichen Möglichkeiten wirklich mehr für die Welt bringen. An allen Ecken und Enden entstehen Blogs und Inhalte, meistens ins schön gestalteten Webseiten und kombiniert mit Newsletter und RSS-Feed. Wer soll das denn alles lesen?  Einer meiner persönlichen Lehrer in der Hinsicht ist Dr. Bernd Schmid, Leiter des Instituts für Systemische Beratung, der mich nun schon einige Jahre meines Lebens begleitet und an dessen Institut ich auch Seminare halten darf. Er meinte vor Jahren zu mir: „Es gibt so viele, die irgendetwas von sich geben und so wenige die das interessiert…“

Nun, ich denke darin liegt auch eine Chance: Ich meine, die Qualität von Inhalten wird in Zukunft über den Erfolg von Personen und Unternehmen entscheiden. Ein wesentliches Prinzip hier ist: Was unterscheidet Informationen von Daten? Viele unter uns sind so „gestrickt“, dass sie einen beständigen Strom von Daten von sich geben. Von außen betrachtet ist die Frage dann: Was bleibt hängen, wenn so einer redet? Ob in Meetings, bei Vorträgen oder im persönlichen Gespräch. Manchmal hat man das Gefühl von geistigem Tornado und Logorrhöe: Viel flüssiges, wenig greifbares. Mit meinem Blog will ich es natürlich anders: Greifbar, kommentierbar, nutzbar. Ob mir das gelingt darf die Leserin und der Leser entscheiden.
weiter lesen

Mein Blog ist in erster Linie für folgende Menschen gedacht:

  • Berater, Coaches, Trainer. Und dort vor allem für diejenigen, die bei mir in Ausbildung sind oder waren, oder die mich auf irgendeinem Seminar oder Workshop kennenlernen durften
  • Meine Kunden: Das sind meistens Fach- und Führungskräfte in mittelständischen und großen Unternehmen und Geschäftsführer mittelständischer und kleiner Unternehmen. Entweder kommen diese Menschen in mein Führungskräfte Curriculum, sind als Coachee in einem persönlichen Coaching bei mir  gewesen oder wir arbeiten direkt in einem Projekt für diese Menschen
  • Meine Kollegen: Alle die mit mir zusammen beraten, trainieren, coachen, umsetzen, anschieben, gestalten oder gemeinsam Verantwortung tragen.
  • Meine Mentoren: Ja, auch für euch ist das gedacht um euch an meinen Gedanken teilhaben zu lassen
  • Meine Frau, meine Kinder und meine Katze… ;-)

Das gute am Blog ist: Man muss es nicht lesen. Und der Unterschied zum Newsletter: Ein Blog drängt sich einem Leser nicht auf, sondern wartet geduldig darauf, aufgerufen und gelesen zu werden. Oder durchsucht. In diesem Sinn bin ich gespannt, wie viele Wellen ich im Netz dadurch erzeugen kann und freue mich auf Rückmeldung zu Inhalten.

13.5.2020

Perspektivenwechsel mit Jaakko Johannsen

In diesem Perspektivenwechsel Podcast führe ich erstmalig ein Gespräch mit meinem Freund und Kollegen Jaakko Johannsen. Es war eine der Gelegenheiten in der wir uns ohne Drehbuch austauschen konnten und dadurch wesentliche Perspektiven zu Tage kamen, die man sich so einfach nicht ausdenken kann. Dieser Podcast ist also etwas ganz besonderes: Wie führt ein gedanklicher Spurwechsel auf die Metaebene? Und was lässt sich von dort aus steuern? Fragen, die wir im Gespräch beantworten…

Hier ist das ganze Gespräch zu hören: https://is.gd/kEIsy4

zum Artikel
10.4.2020

Corona Timeline #2 - Die Gegenwart in der Vergangenheit…

Durch die Ausnahmesituation des Corona Virus wird eines besonders deutlich: Die Welt wird hinterher nicht mehr so sein, wie sie vorher war.
Das klingt wie eine Drohung und vielleicht ist in jeder Veränderung auch bedrohliches vorhanden. Aber überlege Dir einmal kurz folgendes: Die Welt wäre auch ohne Corona nicht die selbe geblieben. Vielleicht hätte sich vieles nicht so rasant beschleunigt wie Arbeit und Kommunikation in digitalen Umwelten und wahrscheinlich wären viel mehr Menschen am Leben geblieben. Die Stabilität von vielen Systemen wäre nicht in Frage gestellt gewesen und wir hätten unser Leben in unseren Gewohnheiten mehr so geführt wie im letzten Jahr um diese Zeit und wären an unseren Vorstellungen über eine gelungene Zukunft kleben geblieben. Die Welt ist tagtäglich nicht mehr die Welt, die sie gestern war, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. In meinem letzten Blogartikel & Podcast habe ich Dich eine Zeitreise in die Zukunft erleben lassen, heute biete ich Dir eine Zeitreise in die Vergangenheit an, die Dich vielleicht zum Schmunzeln bringt, aber vielleicht auch die eine oder andere Selbsterkenntnis für Dich parat hat…

Hier geht's zur Hörversion als Podcast

oder bei itunes

zum Artikel
7.4.2020

Corona Timeline #1 - Heute aus Sicht deines persönlichen Netzwerks in der Zukunft

Die Coronapandemie bringt jeden von uns weltweit in eine Ausnahmesituation mit komplett unterschiedlichen Auswirkungen. Die einen sind völlig überlastet und ausgelaugt, andere haben gefühlt überhaupt nichts mehr zu tun. Die einen haben sehr viel mehr (virtuelle) Kontakte und eine enge Familienanbindung durch das Homeoffice, die anderen fühlen sich isoliert und alleingelassen. Vielleicht kommen wir zu anderen Sichtweisen auf uns selbst, indem wir innerlich in die Zukunft oder auch in die Vergangenheit reisen. Eine Anleitung zur Zeitreise in diesem Blog bzw. in meinem Podcast…

zum Artikel
30.3.2020

Perspektive Mensch - Unser kollektiver Fall in die Corona Krise

Das ist ja ein super Start für meinen Podcast und Newsletter. Ich erzähle euch noch von meinem selbstbestimmten Leben und da lebt auf einmal keiner von uns mehr wirklich selbstbestimmt. Es fühlt sich für viele von uns im Moment so an, als ob wir eigentlich keine Wahl hätten. Aufträge für Seminare und Workshops werden reihenweise abgesagt, die Kinder dürfen nicht mehr zur Tagesmutter oder in die Schule und sind jetzt zu Hause. Die Bewegungsfreiheit von uns allen wird per Gesetz deutlich eingeschränkt. Kein Besuch von Freunden, Kunden, Kollegen oder auch die Nachbarskinder können nicht mehr bei uns sein. Sport draußen ist zum Glück noch erlaubt und möglich. Nur funktioniert das jetzt anders als bisher: Mit großer Achtsamkeit versuchen die meisten, den anderen im Park beim Joggen oder Fahrrad Fahren aus dem Weg zu gehen. Fast schon amüsiert stelle ich fest, dass sich die Menschen nicht mehr ins Gesicht sehen, so als ob das den Abstand noch mehr erhöhen könnte. In den letzten Tagen bin ich einigen Nachbarn beim Abendspaziergang begegnet auf diese Weise… Ja und jetzt?

zum Artikel
25.2.2020

Alles beginnt mit einer Idee!

Der Perspektivenwechsel-Podcast für dich

„Alles beginnt mit einer Idee“ - Warum ein Podcast? Die Idee einen Podcast zu produzieren verfolge ich schon seit längerer Zeit. Mit meiner 1. Folge "Perspektive Mensch" möchte ich interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer dazu einladen, sich das systemische Verständnis - welches mein berufliches wie privates Leben vor nunmehr 20 Jahren deutlich verändert hat - zu eigen zu machen. In dem Podcast geht es vor allem um dich ...

zum Artikel
11.9.2019

Nach der Aus-Zeit: Einmal Sommerpause und zurück…

Diesmal war es eine doppelte Aus-Zeit im wahrsten Sinne des Wortes. Wir haben hier eine Herkulesaufgabe gestemmt, unsere mittlerweile doch sehr komplexe Weblandschaft zu überarbeiten und in eine Webseite zu integrieren. Hier ist also nun mein Blog leichter zu finden auf meiner Firmenwebsite. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um auch neu in Kontakt mit anderen zu kommen,

deshalb bitte ich alle ehemaligen Abonnenten (und natürlich auch alle Interessierten), sich neu für den Blog anzumelden.

Also einmal Aus-Zeit, weil im Zeitraum des Übergangs keine neuen Artikel veröffentlicht werden konnten.


Die zweite Aus-Zeit: Wer mich kennt, der weiß, dass ich einmal im Jahr nicht nur „Urlaub“ mache, sondern im Sommer ca. 4 Wochen die berufliche Pausetaste drücke und mich meiner Familie und auch mir selbst widme. Das ist bei vier Kindern sicher auch Teil einer Überlebensstrategie, weil einfach auch viel organisiert werden will, wie z.B. die anstehende Einschulung und die Erledigung von allem, was privat so liegenbleibt. Ich nutze die Gelegenheit aber auch seit ich selbständig bin, um bei mir anzukommen. Endlich wieder mehr Zeit für tägliche sportliche Aktivitäten, für absichtsfrei verbrachte Zeit (die Seele baumeln lassen) und auch für bewußte Selbstreflexion.
Über die positiven Wirkungen habe ich an anderer Stelle in meinem Blog schon berichtet, jetzt, am dritten „Arbeitstag“ möchte ich hier über ein Zwischenergebnis meines Selbstcoaching-Vorhabens berichten, gerne auch als Inspiration für alle, die jetzt aus dem sogenannten Urlaub zurück in den Arbeitsalltag gehen.

zum Artikel
14.5.2019

Wenn wir Gleichheit mit Gerechtigkeit verwechseln

Inspiriert von einem Interview von Gabor Steingart mit Herrn Wolfgang Reizle dem Aufsichtsratschef von Linde möchte ich hier ein wesentliches Thema vertiefen, das mich seit einiger Zeit begleitet und immer wieder beschäftigt. Ausgangspunkt war damals die Erkenntnis, dass im Miteinander in Teams und jeder Art von Austauschbeziehung immer wieder darum geht, wie wir einander gerecht werden. Herr Reizle hat mir eine weiterführende Erkenntnis beschert, denn ich bin davon ausgegangen, dass dieses ‚einander gerecht werden‘ in erster Linie eine sehr subjektive Sicht ist und der Versuch äußere Maßstäbe dafür heranzuziehen eine Form der Rationalisierung einer Projektion ist. Jetzt kann ich den inneren Mechanismus in Worte fassen:Die einseitige Interpretation von Gerechtigkeit liegt in der Gleichsetzung mit Gleichheit, d.h. die Formel lautet Gerechtigkeit = Gleichheit.

zum Artikel
8.4.2019

Achtsamkeit und Selbstinteresse - ein Wanderführer durch Seelenlandschaften

Achtsamkeit ist ein Modebegriff geworden. Und ein Versprechen: Wenn Du „achtsamer“ mit Dir umgehst, dann wirst Du erfolgreicher sein im Leben. Da ist stellt sich doch gleich die Frage: Was ist eigentlich Erfolg? Für mich bedeutet das: „Handle so, dass die Folgen gut sind.“ Ja, und was sind jetzt gute Folgen? Mehr Geld, ein Auto, ein Haus?

zum Artikel
2.4.2019

Urteilskraft ohne zu Bewerten - eine systemische Kompetenz

Als systemischer Berater habe ich früh in meiner Ausbildung und im Alltag gelernt, mich vieler rascher Bewertungen zu enthalten. Insbesondere geht es dabei um instinktive und unbewusst automatische Einteilungen der Welt und insbesondere die Klassifikation von Menschen in gut oder schlecht, kompetent oder inkompetent, schuldig oder unschuldig. Es ist aber ein Trugschluss, dass auch einer, der systemisch geschult ist, ohne Entscheidungen durch’s Leben geht.

zum Artikel

Kontakt

Institutsprogramm

system worx
Kanalstraße 7
85774 Unterföhring
Telefon +49 89 37419593
Fax +49 89 381642829
E-Mail info@system-worx.com
Sie finden uns auch auf...